Yin Yoga und das Loslassen

Hallo ihr Lieben,

letzte Woche war ich mal wieder in einer Yin Yoga Stunde.

Gestresst, angespannt und mit einigen Themen im Kopf kam ich drei Minuten vor Beginn der Stunde im Studio an. Voller Freunde auf Entspannung holte ich mir alles was ich brauchte, Decke, Bolster, Blöcke und war bereit zum Loslassen.

Alle Anspannung in meine Matte abgeben war meine Devise.

Als meine liebe Almut irgendwann grinsend vor mir stand und mich fragte, ob ich aus der Haltung auch mal eine Yin-Haltung machen könnte, merkte ich erst wie angespannt, voller Ehrgeiz und „weiter und mehr wollen“ ich mich regelrecht in die Âsana nach vorne pushte.

IMG_9354

Grinsend merkte ich sofort wie etwas von mir abfiel. Erst dann konnte ich wirklich loslassen. Die Âsana war auch zu 70 % ok und vor allem in Hinblick auf meine Rückenschmerzen auch deutlich angenehmer und besser für mich. Einerseits total lustig, aber andererseits auch traurig, dass wir Menschen häufig selbst nicht merken was und wie wir Dinge tun. Manchmal braucht es eben eine außenstehende Person, die einem sagt – geh fünf Schritte zurück und auch da ist alles gut, bist du gut.

Loslassen während der Yin-Praxis

Vergangenes Wochenende war ich mit meiner lieben Carola von www.loveandlight.yoga im Allgäu in Bad Wurzach. Dort haben wir unser zweites Yoga-Retreat angeboten. Unter anderem stand auch wieder Yin Yoga auf dem Programm. Selbst freue ich mich darauf immer sehr. Eine Yin Praxis ist für mich eine tolle Ergänzung zur Yang Praxis, zum Laufen, zum Alltag….unser Herbst-Retreat stand natürlich unter dem Element Luft und wir haben unser Wochenende zu bestimmten Themen wie einen roten Faden durchlaufen lassen…Passend war für die Yin Praxis dann natürlich das Thema „LOSLASSEN“.

Puh einige meiner lieben Yogis haben sich ganz schön durch die Praxis gequält und fanden sie sogar „anstrengender“ als die Yang Praxis. Jedoch auf eine andere Art und Weise. Ich kann es nur zu gut nachvollziehen.

Es ist nicht nur das körperliche Loslassen, dass manchmal so schwer fällt, es sind die Gedanken die aufkommen, Dinge die uns beschäftigen, negative Themen, die unser Leben beeinflussen…Von den folgenden 10 Dingen bin ich mir sicher, dass mindestens eines davon auf jeden zutrifft. Entschuldigst du dich immer für etwas, was du getan hast? Sorgst du dich um die Zukunft? Hast du Selbstzweifel? Menschen in deinem Umfeld, die nicht das Beste aus dir herausholen?

Dann lass sie los. 

10 Dinge zum Loslassen…Let go…

  1. Let go of toxic people in your life.
  2. Let go of regretting past mistakes.
  3. Let go of the need to impress others.
  4. Let go limiting beliefs.
  5. Let go of worrying about the future.
  6. Let go of negative self talk.
  7. Let go of feeling sorry for yourself.
  8. Let go of the need to be right.
  9. Let go the need to please everyone.
  10. Let go of gossip and complaining.

Mach dich frei, wie die Bäume im Herbst, die sich von ihren Blättern lösen, leichter werden und sich für den Winter bereit machen.

Namasté und Love
Deine Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*