YAMA Teil 1/5 „Ahimsa“

Hallo ihr Lieben,

gerne möchte ich mich heute dem Thema „YAMA“ widmen. Noch nie gehört? So ging es mir kürzlich auch.

Allerdings wenn man weiß, um was es geht, hat bestimmt jeder schon davon gehört. Wahrscheinlich lebt auch der ein oder andere mehr- oder weniger bewusst bereits danach. Denn Yama bedeutet im Grunde „ethische Regeln“, also eine Art „Verhaltenskodex im Yoga“.

IMG_5633

Von den ethischen Regeln gibt es insgesamt fünf. Heute möchte ich gerne mit dem ersten „Ahimsa“ beginnen. Ahimsa bedeutet „Nichtverletzen„.

Bei „Nichtverletzen“ fällt mir auf Anhieb das „Schlagwort“ (wie passend) „Gewalt“ ein …. Jemanden schlagen, Missbrauch, Mord, etc. ….Aber muss es gar so weit gehen?

Gewalt kann man auch sich selbst antun. Man muss sich auch nicht selbst körperlich verletzen…es reichen auch schon negative Gedanken über sich selbst, die einem nicht gut tun.

Also egal, ob dir selbst gegenüber oder gegenüber anderen – sei gewaltfreier. Du selbst weißt am besten, wo du noch Handlungsbedarf hast.

Mein Tipp: Integriere Ahimsa bewusster in dein Leben. Als Yogi oder Nicht- Yogi. Denn umso mehr Menschen vorhaben, gewaltfrei zu leben, umso friedlicher sollte unsere Welt doch sein. Wenn jeder bei sich und seinem Umfeld anfängt ist es zumindest schon Mal ein guter Schritt.

WHEN WORDS ARE BOTH
TRUE & KIND
THEY CAN 
CHANGE THE WORLD.
– Buddha – 

Es sind aber nicht nur die Worte die zählen – es sind auch eure Gedanken. Seit netter zu euch selbst. Denkt positiver über euch selbst und eure Mitmenschen.

In diesem Sinne – Namasté
Eure Heidi

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*