Yama 5/5 – Aparigraha und die Frage „Brauche ich das wirklich???“

Umzugs-Nachzügler

Hallo ihr Lieben,

finally folgt nun der fünfte und somit letzte Teil der Yama´s. Es fehlt noch „Aparigraha“ was für

 „Nicht-Zugreifen“

„Nicht-Horten“

„Anspruchslosigkeit“ 

„Unbestechlichkeit“

„innere Haltung“

„Nicht-Gierig-Sein“

„bewusste Reflexion“

steht.

IMG_8059Kennt ihr vielleicht folgende Situation: Ihr seid im Urlaub in einem All-Inclusive Hotel gelandet, habt abends einen Bärenhunger, geht ans Buffet uuund…..vor euch schaufelt sich jemand das Essen nur so auf den Teller. Löffel um Löffel. Berge an Essen. Für euch bleibt kaum noch etwas übrig…. Wenn ich so etwas erlebe bin ich immer wieder hin- und hergerissen zwischen schmunzeln und ärgern.  Wie gierig manche Menschen sein können und da frage ich mich, ob solche Menschen wirklich nicht mal hinter sich schauen und wahrnehmen, dass da vielleicht noch 10 andere Menschen Hunger haben könnten. Es würde doch auch reichen sich ein bisschen zu nehmen, das ausreichend sättigt. Somit auch den anderen ausreichend übrig zu lassen und wenn man dann noch Hunger hat eben nochmals aufzustehen und sich Nachschlag zu holen…denn zu der Gier hinzu, kommt leider häufig auch, dass das Auge solcher Menschen mehr mag als deren Magen. Und so passiert es nicht selten, dass der halbe Teller an Essen liegen bleibt. Schade, oder??? Und spätestens hier ärgere ich mich!

Also, was Aparigraha sagen will ist, dass man nur das nehmen soll, was angemessen ist und nicht einfach zuzugreifen, weil es eben gerade verfügbar ist. Erstaunlich ist dieses Phänomen besonders im Schwabenländle….Gibt es etwas umsonst, wird zugegriffen – oftmals ohne zu überlegen ob es benötigt wird oder nicht…

Fazit:

Stellt euch die Frage „Brauche ich das/ so viel wirklich?“ bevor ihr zugreift!

Hinterfragt euch grundsätzlich, was und wieviel ihr tatsächlich von etwas (Lebensmittel, Raum, Anerkennung oder Ruhm) braucht.

Natürlich ist dieser Bedarf sehr unterschiedlich, aber es geht um das bewusste reflektieren und ich bin mir sicher, dass jede/r hier seinen Bedarf an dem ein oder anderen in so mancher Situation zu hoch einschätzt…

Namasté

Eure Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*