Wie du mehr Lebensqualität in dein Leben integrierst – Part I

Hi ihr Lieben,

vor ein paar Tagen wurde ich auf Xing angeschrieben. Mit einem Kompliment und Fragen, welche ich gerne hier teilen möchte. Die Person, die mich kontaktierte folgt mir auf Instagram und fühlte sich durch meinen Feed inspiriert. Wie man einen Alltag auch sinnvoll gestalten kann. In Balance und gesünder und womöglich dadurch glücklicher? Nach Tipps und Empfehlungen wurde ich gefragt … da dies vielleicht auch für andere interessant ist, dachte ich mir ich schreibe einfach darüber, was mir geholfen hat oder hilft, mehr Balance in mein Leben zu integrieren.

I am not what happened to me.
I am what I choose to become.

Y

oga

 

Seit ich Yoga praktiziere, hat sich in mir sehr viel verändert. Dabei habe ich festgestellt, dass es nicht nur die Praxis auf der Matte ist, sondern was ich alles von meiner Praxis mitnehmen kann. Durch Yoga habe ich sehr viel über mich selbst gelernt. Wie ich mit mir selbst umgehe, was ich denke und fühle. Leider war das nicht immer nur nett … Durch Yoga habe ich dies überhaupt erstmal wahrgenommen und konnte dadurch off the mat an mir arbeiten.

Beispielsweise eine anstrengende Âsana. Du merkst wie deine Gedanken deinen Körper beeinflussen. Wie Signale „komm aus der Halten raus“ deinen Körper schwächer werden lassen. Simple Worte eines Lehrers, der einen fragt „Ist es dein Körper oder dein Geist der nicht mehr kann?“ haben wir geholfen hier zu differenzieren. Aber auch wenn es wirklich mal zu viel ist, man einen schlechten Tag hat oder wirklich einfach keine Kraft hat … was denkst du? Was sagen deine eigenen Gedanken dir selbst? „Geh in die Haltung des Kindes und gut ist? Ich befürchte, dass dies bei den wenigstens so ist. Es war zumindest bei mir selbst am Anfang nicht so. Selbst wollte ich keine „Schwäche“ zeigen, habe mich selbst in Frage gestellt… Gelernt habe ich in der Zwischenzeit, dass es so viel schöner ist, auf seinen Körper zu hören und dem Impuls zu folgen anstatt sich selbst als schwach, zu unflexibel, zu umbalanciert,…  anzusehen. Nicht nur körperlich nett mich sich umzugehen, sondern eben auch im Geiste. Dort, wo uns niemand zuhört. Wo niemand eingreifen kann. Dort, wo nur du im Selbstgespräch mit dir bist …

Lebe Yoga on sowie off the mat

 

Meditation

Meditation klingt so simple, ist sie jedoch leider nicht. Es gibt in der Zwischenzeit so viele Arten von Meditation und so viele Anbieter, sodass man sich schon damit ewig aufhalten könnte, das für sich passende zu finden. Selbst bevorzuge ich am liebsten die stille Meditation. Man braucht nichts dafür außer eine bequeme Sitzmöglichkeit. Einfach sitzen, am besten in der Zeit die Wohnung lüften und sich leicht zudecken.

Einatmen. Ausatmen. Es ist völlig ok, wenn die Gedanken immer wieder beginnen zu kreisen, dich ablenken wollen. Von Mal zu Mal kannst du deinen Geist trainieren. Wie einen Muskel. Es ist schlicht und ergreifend Übung. Komme immer wieder zu deinem Atem zurück.

Meditiere täglich – wenn es auch nur 3 Minuten sind.

Gratitude Journal

Über das Schreiben eines Dankbarkeitstagebuches habe ich bereits einen Blogpost verfasst. Hier findest du den Beitrag. In der Zwischenzeit habe ich auch digital vs. analog nochmal im direkten Vergleich ausprobiert. Im Dezember / Januar war ich im Urlaub und wollte das Buch nicht mittragen, sodass ich mir für die Urlaubszeit die App runtergeladen habe. Für die Zeit war es wirklich super. Jedoch habe ich, als ich heimkam direkt wieder umgestellt. Wenn ich auch sonst sehr digital unterwegs bin, genieße ich es morgens und abends mir diese paar Minuten zu nehmen und in das auch haptisch sehr schöne Buch zu schreiben.

The struggle ends
when gratitude begins.

 

Coming soon …

Weitere Themen wie beispielsweise

  • Habit Tracker
  • Buchempfehlung
  • Working Out Loud

kommen im nächsten Post. Gibt es etwas, was dir hilft Gewohnheiten zu hinterfragen und sie zu ändern? Was ist es für dich, das dich immer wieder dazu antreibt etwas in deinem Leben zu etwas positivem zu verändern?

Nothing is impossible, the word
itself says I´m possible.
(Audrey Hepburn)

Love & Namasté
Heidi

Total
3
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*