VOLL VERZUCKERT

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder Zeit, meine Gewohnheiten zu durchbrechen und mich selbst zu challengen. Daher habe ich am Samstag letzte Woche beschlossen aaaaauf Zucker so gut es geht zu verzichten.

Warum diese Challenge?

Diese Challenge schwebte mir schon öfter mal vor und wer hat es nicht auch schon gehört? Zucker ist das neue Rauchen. Im Alltag vergisst man das wiederum häufig und hängt seinen Gewohnheiten nach. Klar es gibt Lebensmittel, da ist offensichtlich Zucker drin, aber was ist ein gesundes Maß, wie viel kann ich am Tag essen und vor allem – wo ist es überhaupt überall drin?

Der lieben Hannah von Projekt Gesund Leben folge ich schon eine ganze Weile. Kürzlich sah ich dann ihren Artikel zu ihrem neuen Buch. Das musste ich sofort bestellen. Am Samstag kam das Buch dann an, als wir gerade beim Frühstück saßen. Perfektes Timing!

Bei einer Tasse Kaffee haben wir uns gleich die ersten paar Seiten durchgelesen. Da wir eh einkaufen gehen mussten, war klar – wir stellen uns der Challenge! Gleich jetzt und sofort und ohne Ausrede. Warum lange warten und sich ein bestimmtes Datum vornehmen? Wir haben es doch eh schon lange genug verdrängt.

No sugar?

Ok, im Supermarkt kam dann das böse Erwachen – haha. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so lange für einen Wocheneinkauf gebraucht habe 🙂

Bis man erstmal raus hat, wo wie viel Zucker drin ist und alle anderen Marken dieses Produktes durch hat, kann etwas Zeit drauf gehen.

Paar Euro ärmer und um gutes Gewissen reicher, ging es dann nach Hause. Die Küche habe ich in der Zwischenzeit auch schon fast komplett von Zucker befreit.

Die ersten Tage

Um ehrlich zu sein finde ich es gar nicht sooo schwer. Morgens gibt es häufig Joghurt, Chiapudding, Quinoa oder Overnightoats und frische Früchte.

Mittags habe ich aktuell noch meine Schwierigkeiten, aber das wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich künftig abends vorkoche und mir für die Mittagspause etwas mitnehme.

Nachmittags einen Apfel und oder ein paar Nüsse.

Abends Salat mit allem was an Gemüse und Obst da ist und gut schmeckt.

Insgesamt ist es so, dass mir körperlich überhaupt nichts fehlt. Es ist lediglich die Gewohnheit, die einen hier und da in Verführung leiten möchte. Ob ich jetzt komplett zuckerfrei oder kaum zuckerfrei schaffe, ist mir an sich persönlich relativ egal. Viel mehr geht es mir darum, mich damit zu beschäftigen, was ich eigentlich alles über den Tag verteilt so esse, aus Stress oder Langeweile oder einfach nur Gewohnheit. Braucht der Körper wirklich all das, was man ihm so manchmal gibt? Nach drei Tagen bin ich schon happy, dass ich es geschafft habe meine Achtsamkeit wieder stärker auf meinen Körper zu legen und mein Bewusstsein für gutes, gesundes und zuckerarmes Essen zu schärfen. Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht….Hier ein paar Inspirationen meiner ersten drei Tage. Finde es sieht sehr lecker aus – und ja, das war es auch! 🙂

Inspiration

IMG_0993

 

IMG_0998

 

IMG_1005

 

IMG_1016

IMG_1057 2i

IMG_1069e

IMG_1073 2l

IMG_1076

Voll verzuckert?
Dann starte auch und verzichte auf Zucker!

Wenn du Fragen hast, kannst du mich immer gerne direkt kontaktieren oder einfach unter dem Post kommentieren.

Deine Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*