Urlaubsrückblick – Japan

Hallo ihr Lieben,

aufgrund dessen, dass dieses Jahr bisher doch etwas turbulent verlief, kam ich bei meiner Japan-Berichterstattung bisher noch nicht  weiter als Tag 1.

Die ausführlichen Infos folgen nun langsam nach und nach. Jedoch möchte ich euch hier einfach schon Mal eine Übersicht geben, wo wir überhaupt waren. Solltet ihr also Fragen zu einem dieser Orte haben, könnt ihr mich gerne dazu anschreiben. Wie immer – entweder per Kommentar oder gerne auch persönlich per E-Mail an: kurmasanayogablog@gmail.com

UNSER JAPAN IN KÜRZE

Unser Urlaubsablauf in Kürze. Derzeit habe ich nämlich Fernweh, sodass ich in Erinnerungen an diesen phantastischen Urlaub geschwelgt bin….

design

START IN OSAKA

Unser erster Stop war Osaka, hier sind wir 2 1/2 Tage geblieben um dann weiter nach Hiroshima zu fahren. Fortbewegt haben wir uns komplett per Zug, was ich euch auch nur empfehlen kann.

Hiroshima UND MIYAJIMA an einem Tag

Wir sind früh morgens in Osaka los und haben nach Hiroshima ca. 1 1/2 Stunden benötigt. Details folgen 🙂 So viel vor weg – es war ein anstrengender aber traumhafter Tag.

AM SELBEN TAG WEITER NACH KAGOSHIMA

„Aaaab in den Süden, der Sonne hinterher….“ So haben wir uns entschieden direkt noch in den Süden weiterzufahren.

YAKUSHIMA – DIE EINSAME INSEL 

Am übernächsten Tag wollten wir sogar noch ein Stückchen südlicher. So haben wir uns entschieden morgens mit der ersten Fähre auf die Insel Yakushima zu schippern und dort einen Tag zu verbringen. Eins vorweg- ein Tag alleine reicht hier ganz und gar nicht. Auch wenn diese Insel traumhaft war und gerade zum Wandern mehr als zu empfehlen ist, sollten hier mindestens zwei Tage eingeplant werden.

VON KAGOSHIMA ÜBER KUMAMOTO UND KOKURA NACH BEPPU

An diesem Tag saßen wir mal etwas länger im Zug, bzw. mussten häufiger umsteigen. Die Zugverbindungen in Japan sind grundsätzlich wirklich perfekt. Lediglich die Verbindungen aus dem Süden sind nicht ganz ausgebaut, was jedoch daran liegt, dass diese Verbindung auch erst seit ein paar Jahren besteht und diese Region Japans noch nicht ganz ausgebaut ist. Was natürlich auch den Vorteil hat, dass es im Süden nicht ganz touristisch ist 🙂

In Beppu, einem Kurort angekommen waren wir im Onsen (Details folgen auch hierzu – ein Traum!!)

BEPPU-KONKURA-SHIN-OSAKA – KYOTO

Nun stand Kyoto auf unserem Programm.Kultur pur kann man da nur kurzgefasst sagen. Für mich ein Traum, ein jeder Ecke gab es Tempel, aber eben auch nicht für jedermann 🙂 Definitiv zu empfehlen ist meiner Meinung nach hier der Fushimi Inari Shrine.  Dafür ein bisschen mehr Zeit einplanen, denn man kann von hier aus eine kleine Wanderung machen und hat eine tolle Aussicht auf Kyoto und bei all dem Trubel zwischendurch auch etwas Ruhe.

Zudem kann in Kyoto in verschiedenen Tempeln gehaust werden und an Meditationen etc. teilgenommen werden. Hier solltet ihr  euch aber rechtzeitig informieren, da die meisten Tempel nur per Voranmeldung Interessierten die Möglichkeit geben. Jedoch habe ich dann noch einen Tempel gefunden. Den Shunkoin Tempel. Hier werden Zen Meditation Classes und Tempelführung in Englisch (in verständlichem Englisch! 😉 ) angeboten.

NACH DER ENTSPANNUNG NACH GOTEMBA

Nach dem entspannten Vormittag sind wir weiter nach Gotemba gefahren. Gotemba liegt nahe dem Mt. Fuji den wir auf unserer Reise unbedingt sehen wollten. Dies war der einzige – bisschen Flop. Wir wussten natürlich, dass Mt. Fuji um diese Jahreszeit nicht zu besteigen ist – das hatten wir auch nicht vor. Jedoch dachten wir, dass  am Fuße des Berges bestimmt kleinere Halbtagswanderungen möglich sein werden. Hier hatten wir uns jedoch getäuscht. Hier fahren zu der Jahreszeit nicht mal Busse hin. Naja, dafür hat Gotemba ein Outlet und Shopping ist ja nun keine allzu schlechte Wahl.

 

 FINAL DESTINATION – TOKYO

Schließlich sind wir dann noch zu unserer letzten Destination gefahren – nach Tokyo. Hierfür hatten wir schließlich noch knapp vier Tage eingeplant. Also ganz ehrlich Tokyo alleine ist einen Urlaub wert, keine Frage. Vieles kann von hier aus erreicht werden und Tokyo kann sehr gut als Ausgangsstation für viele Tagesausflüge genutzt werden. Dies liegt vor allem an den guten Zugverbindungen. Zudem ist jeder Stadtteil eine „kleine“ Stadt für sich.

Also wir hatten wir unseren Urlaub lediglich zwei Wochen Zeit und hätten noch sehr sehr viel mehr sehen wollen. Aber man darf auch nicht runterspielen, dass wir wirklich sehr viel in den zwei Wochen gesehen haben. Trotz allem – es war überhaupt nicht stressig sondern einfach einer unserer tollsten Urlaube bisher!

Solltet ihr also in Erwägung ziehen nach Japan zu reisen – entscheidet euch und tut es – es ist wirklich sooooo toll!

JUST GO.
Eure Heidi

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*