Fliegen lernen und Faszientraining mit Yin Yoga

Hallo ihr Lieben und einen schönen ersten Advent!

Mein erster Advent war heute wunderbar! Und das zum einen dank Sybille und zum anderen dank Dirk.

Denn heute stand auf meinem Programm:

FLY-SCHOOL & YIN YOGA MIT DIRK BENNEWITZ 

Dirk Bennewitz Portrait260

So bin ich heute Morgen rechtzeitig aufgestanden, habe mir ne heiße Dusche und n Tee als Start in den Tag gegönnt und bin dann los ins Yoga Loft im Stuttgarter Westen.  IMG_2419

Um 10:30 Uhr ging es dann los – Fly-School für Einsteiger und Dirk wollte uns die Grundzüge des yogischen Fliegens näher bringen.

Also meine ersten „Flugversuche“ waren heute Morgen solala und für mich mehr oder weniger zufriedenstellend. Irgendwann haben wir dann aber im ganzen Raum nach und nach Räder schlagen sollen. Und plötzlich machte es bei mir Klick. Denn Räder schlagen habe ich früher noch und nöcher gemacht. Auch wenn es schon paar Jahre her ist, das Gefühl war schnell wieder da. Dieses Gefühl sollten wir dann auf den Handstand übertragen.

Puh, da stand ich da vor meiner weißen Wand und konnte wieder nichts! Wie ich mich im ersten Moment geärgert habe! Das Ungewohnte fühlte sich nicht gut an und ich hatte eine Blockade meine Beine gegen die Wand zu bringen…Als Dirk nachher kam und sagte, „mach einfach und denk nicht drüber nach“….da ging es dann plötzlich doch!

Am tollsten für mich war am Ende der Sequenz die Zeit, als Dirk uns nach der Reihe in den Handstand bat und jedem einzelnen noch Tipps gegeben hat. Mit seiner Unterstützung habe ich es geschafft und konnte sogar drei Mal Füße hoch und wieder langsam (!!) runter 🙂

IMG_2425

Kurz vor 13 Uhr bin ich dann kurz nach Hause geflitzt um eine Kleinigkeit zu essen….Denn um 14 Uhr ging es dann auch schon weiter. Puh, der Raum hatte sich ganz schön gefüllt! Wow – haben doch so viele Menschen Rückenschmerzen?

Nachmittags stand Yin Yoga auf dem Programm. Meine erste Yin Yoga Stunde …..Nach den ersten paar Minuten wünschte ich mich wieder in die Handstandübungen, weil dir mir in paar Momenten sogar noch angenehmer vorkamen. Aber im Laufe der Zeit konnte ich abschalten und runterkommen und doch die ein oder andere Haltung genießen.

Im Yin Yoga werden alle Übungen für 5 Minuten gehalten. Und das kann in der ein oder anderen Haltung doch schon verdammt anstrengend sein. Erstaunlich für mich war immer wie unterschiedlich die 5 Minuten wahrgenommen werden konnten. Manchmal dachte ich „schon“ und manchmal konnte ich das Auflösen kaum erwarten….Tolle Erfahrung!

Dirk hat den Workshop wirklich sehr gut gemacht und mich auch oft zum lachen gebracht. Beispielsweise machte er uns – während wir eine Übung schon 2,3 Minuten gehalten haben darauf aufmerksam, dass wir doch oft mit selbstauferlegten Zwängen zu kämpfen haben. Denn die Zeit – in Ruhe – mit sich selbst zu verbringen ist gar nicht so einfach. Man könnte ja mal die Person neben sich anschauen, was die so macht, wie sie es macht, sich die Haare neu zusammenbinden, sich irgendwo kratzen….Achja, aber im Grunde brauchen wir nichts davon!

Lustiges Beispiel, welches mich in dem Moment wirklich zum Nachdenken gebracht hat….Jemand im Fitnessstudio, Fahrrad-Training, Zeitschrift davor, Blick auf den Fernseher und am besten noch Kopfhörer mit Musik in den Ohren….Dirk nannte es „maximale Ablenkung von dem, was ich mache“……

Daheim angekommen habe ich mich in meinen tollen Sessel im Erker gesetzt, zum Advent passend mit Mandarinen und Pfeffernüssen und einem leckeren Tee (Jasmine Silver Needle (Yin Zehn Moli)) und blogge über meinen herausfordernden Tag.

IMG_2424

Danke für den tollen Tag!

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen noch einen schönen Sonntag und einen entspannten ersten Advent!

Namasté
Eure Heidi

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*