Ihr Lieben,

diesen sehr persönlichen Post schreibe ich wohl, um besser mit meiner Trauer umzugehen. Am Freitag Mittag ist meine geliebte Omi verstorben….Plötzlich und unerwartet? Nein so kann man das wohl nicht sagen. Sie hat all die letzten Jahre nie gemeckert, hat nie von Schmerzen oder Leid geklagt und hat sich um sich selbst gekümmert. All die Jahre als Witwe habe ich sie nie beschweren hören….

Anfang Dezember letzten Jahres jedoch konnte sie nicht mehr so, wie ihr Kopf wollte. Meine Mama entschied kurzerhand sie von München zu ihr nach Hause zu nehmen um sie zu pflegen und für sie da zu sein.

Stur wie sie dennoch war, wollte sie das natürlich anfangs nicht. Jedoch wusste sie wohl, dass es ihr nirgends besser gehen würde. Wer meine Mama kennt, weiß dass sich niemand liebevoller und selbstloser um jemand kümmern würde. Sie wollte alles perfekt machen, sie aufpeppeln, damit sie wieder am Leben teil haben kann, mit ihr Geschichten erzählen und gemeinsame Zeit verbringen….
Jedoch wollte meine liebe Omi nach und nach nicht mehr kämpfen. Kein Licht, kein Appetit, kein Durst….

Ich bin sehr stolz auf meine Mama, dass sie sich informiert hat, an Vorträgen teilgenommen hat um zum meine Oma besser zu verstehen und zum anderen  sich selbst den Abschied etwas erträglicher zu machen.

Vergangene Woche war dann jemand vom Hospiz bei ihr, der leider klar sagte, dass wir loslassen sollen, sie fragen, wenn sie was möchte, aber ihr nichts aufdrängen sollen….Am Donnerstag kam noch eine Pfarrerin die mit meiner Oma gemeinsam betete und vielleicht war es das, was ihr Kraft gab sich auf den Weg zu machen…Auf den Weg vor dem so viele Angst haben.

Auch ich!

 

Wie mit dem Tod, mit einem toten Menschen, mit der Trauer umgehen?

 

Persönlicher Abschied

Es hat mir geholfen bei ihr zu sein. Dabei zu sein, sie umzuziehen, sie nochmal hübsch zu machen. Blumen und eine Kerze für sie aufzustellen. Sie hübsch zu betten.

 

Familie & Freunde

Gibt es etwas wichtigeres? Meiner Meinung nach nicht. Egal was im Leben geschieht – sie ist immer da. Es hat mir geholfen für andere da zu sein und die Kraft der anderen anzunehmen. Sich gegenseitig Kraft zu geben, anstatt für sich alleine zu trauern. Meine Cousine und mein Cousin kamen und wir haben bei ihr erzählt, uns ausgetauscht „weißt du noch?“ oder gelacht, was sie jetzt bestimmt gesagt hätte….Ein Abschied daheim ist der schönste.

Man darf einen Toten daheim bis zu 36 Stunden aufbahren, was einem die Möglichkeit gibt sich in vertrauter Umgebung zu verabschieden. Jeder wann und wie oft er mag. Bzw. ob überhaupt natürlich….

Zudem hat es mit sehr geholfen, dass ich einen Partner habe, der mich unterstützt, der mich einfach in den Arm nimmt, wenn er merkt, dass ich es brauche, der meine Hand hält und sie einfach drückt oder mir zuhört, wenn ich in Erinnerungen schwelge….Auch Freunde, die einfach ein „ich denke an dich“ schicken oder ein „ich wünsche dir viel Kraft“ …ein Anruf, ein „ich bin für dich da“… .

 

Yoga und Meditation

Heute Nacht habe ich mal wieder etwas ruhiger geschlafen. Als ich aufwachte war mein Impuls – Yoga. Demletzt hatte ich noch diskutiert, für was Yoga gut ist. Definitiv für so ziemlich jede Gefühlslage. Auch Trauer. Bei sich zu sein, in seinen Körper reinzuspüren, den Atem die Bewegung leiten lassen …Auch wenn ich nicht lange praktiziert habe, es tat gut. Anschließend habe ich noch eine Pranayama Atemübung gemacht und in stille meditiert. Ich bin dankbar, dass ich diese Werkzeuge erlernt habe und sie auch in solch trauriger Situation für mich nutzen kann. Sie mir helfen, meine persönliche Trauer zu bewältigen.

 

Beitrag bei der Trauerfeier

Natürlich sind wir dabei die Trauerfeier zu planen. Persönlich hilft es mir, hier meine Meinung zu äußern, meine Perspektive von „das hätte sie gefreut“ beizusteuern. Gerne möchte ich bei der Trauerfeier auch etwas vortragen, etwas das sie gefreut hätte und allen anderen Kraft gibt – mir Kraft gibt.

 

Ihr lieben Enkel da draußen…

Ihr lieben Enkel da draußen – genießt die Zeit mit euren Omis und Opis, so lange ihr sie habt! Sie sind nicht immer eurer Meinung? Sie wollen euch etwas sagen, was ihr anders seht? Wer kennt das nicht? Das sind unterschiedliche Generationen und völlig normal. Nimm es mit einem Lächeln und sage manchmal einfach „Ja, Oma :-)“. Jeder Mensch auf dieser Erde ist hier um etwas zu hinterlassen, jeder Mensch ist in unserem Leben um uns etwas zu lehren.

Meine Omi hat mich vieles gelehrt, aber vor allem Positivität. Nur das positive zu sehen und geduldig zu sein. Auch wenn ich gerne noch viel mehr Zeit mit ihr verbracht hätte, sie noch öfter angerufen hätte und und und ….ich bin dankbar, dass ich SIE als Oma hatte und keine andere.

Diesen Text habe ich bei meiner lieben Omi gefunden, wie sehr er doch zu ihr passt….

 

Nimm das Leben ohne Klage.
Sonne scheint nicht alle Tage,
doch soll Glück und Sonnenschein
jeden Tag im Herzen sein.

 

 

Auf diesem wunderschönen Friedhof in Rumänien wird sie bald ihr Ruhe für immer finden. Vereint mit ihrem Mann, meinem Opa den ich nie kennenlernen durfte sowie meiner lieben Schwester und vielen weiteren guten Seelen….

IMG_0319

Love und Namasté
Deine Heidi

8 comments

  1. Wow, über Connect auf diesen Blog gestoßen, und hängen geblieben an einem Thema, das mich seit 2010 ebenso beschäftigt. Der Artikel hat mich zu Tränen gerührt, weil er mich sehr an den Abschied von meiner eigenen Oma vor nun fast sieben Jahren erinnert, die Trauer holt mich immer wieder ein. Aber wichtig ist: Trauer ist etwas Gutes, damit, sie aktiv zuzulassen, ihr Raum zu geben, tun wir uns einen Gefallen, weil die Gefühle raus müssen. Das mit Yoga in Einklang zu bringen ist sicher ein super Ansatz! Mein Partner – jetzt Ehemann – war mir damals übrigens auch eine sehr große Stütze und das danke ich ihm bis heute, das schweißt sehr zusammen.
    Von Herzen mein Beileid und weiterhin ganz viel Kraft – man sieht sich mindestens mal bei Connect wieder!

    1. Ein schöner Abschied den ich mir auch wünschen würde. Eure Oma wird es euch danken denn die Seelen leben weiter… zumindest in den herzen der angehörigen. Unser aufrichtiges Beileid und Stärke in den schweren Stunden.
      Thomas und Doreen

      1. Lieber Thomas,
        liebe Doreen,

        herzlichen Dank für eure Anteilnahme. Ich denke auch, dass es der schönste Abschied war, den wir ihr bereiten konnten….

        Danke und viele Grüße
        Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*